Beratungshonorar:

 

Honorargestaltung:

  • Kosten für die Gesprächszeit
  • Kosten für Vor- und Nachbearbeitungen, Berichte, Mails, Telefonate oder für MP3-Aufnahmen (Übungen)
  • Testlizenzen, manche Tests sind kostenlos

 

Die Kosten sind vergleichsweise relativ moderat:

Aus Transparenzgründen nenne ich auf der Webseite schon die Honorarpreise (siehe unten) und nicht erst im Erstgespräch.

 

Kostenübernahmen sind durch Krankenkassen-Zusatzversicherungen (nicht durch Grundversicherung), durch Haftpflichtversicherungen (z.B. bei Unfällen durch Unfallverursacher), unter Umständen durch die IV / SUVA oder durch die Opferhilfe möglich. Für nähere Infos: Siehe Abschnitt weiter unten.

 

Allgemein:

Marktübliche Honorare für 50 Min. Sitzungszeit liegen zwischen CHF 150 bis 220.-- bei FachpsychologInnen für Psychotherapie FSP. Bei Laufbahnberatungen / Coachings können sich die marktüblichen Preise zwischen CHF 150.-- bis CHF 300.-- bewegen.

 

Zur reinen Sitzungszeit kommen zusätzlich ungefähr 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung für die Sitzungen hinzu, wobei diese im Honorar miteingeschlossen sind (siehe unten).

 

 

 

Honorare gerechnet pro 60 Min. Sitzungszeit in direkter Arbeit mit KlientInnen:

 

  • 60 Min. Psychotherapie (plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung sind miteingeschlossen, wie z.B. Planung weiterer Therapieschritte etc., insgesamt also 70 Min.): CHF 156.--

 

  • 60 Min. Hypnose (plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung sind miteingeschlossen, insgesamt 70 Min.): CHF 156.--

 

  • 60 Min. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatungen (plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung pro Sitzung sind miteingeschlossen, insgesamt 70 Min.): CHF 156.--

 

  • 60 Min. Coaching  (plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung sind miteingeschlossen, insgesamt 70 Min.): CHF 156.--

 

  • 60 Min. Bewerbungshilfe und -training (plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung sind miteingeschlossen, insgesamt 70 Min.): CHF 156.--

 

  • Bio- und Neurofeedback-Sitzungen: CHF 156.-- (die Bio- und Neurofeedback-Sitzungen sind bei mir jeweils in psychologische Gespräche / Coachings und Psychotherapie eingebettet).

 

  • Die Honorarberechnung erfolgt also nach Zeit in den üblichen Einheiten von 5 Min. (CHF 13.--), was für 60 Min. CHF 156.-- ergibt. Es zählt jeweils, wie allgemein üblich im psychologischen Beratungsbereich, die letzte in der Sitzung angebrochene 5 Min.-Einheit für die Honorarberechnung.                                                                                                 Wenn Übungen in den Sitzungen stattfinden, dann macht es Sinn, diese jeweils in den Sitzungen (genügend) abzuschliessen, was eine längere Sitzungszeit als 60 Min. bedingen kann. Nicht immer, aber relativ häufig macht eine Sitzung alle 2 Wochen Sinn, was ein guter Kompromiss bezüglich Kosten und Therapieintervall sein kann: So bleiben Sie im Therapieprozess (bei 3- oder 4-wöchigen Abständen wird dies erfahrungsgemäss meistens schwieriger) und die Kosten bleiben pro Monat tiefer als wenn Sie wöchentlich zur Therapie kommen. Letztlich entscheiden natürlich immer Sie selbst, wie häufig Sie zur Therapie kommen. Auch wöchentliche Sitzungsintervalle etc. sind möglich.

 

  • In aller Regel genügen die 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung pro Sitzung, bei gewissen zusätzlichen Aufgaben können auch zusätzliche Vor- und Nachbereitungen hinzukommen, z.B. bei Telefonaten, Klientenunterstützung am Telefon, Mails, Berichte, Auswertungen von Fragebögen/Tests, Zusammenstellung von Unterlagen und Versand dieser Unterlagen etc.: Pro 60 Min. Leistung in Abwesenheit CHF 156.--

 

 

Noch eine generelle Anmerkung zu den Kosten:

Einen gewissen Kostentanteil zudem bewusst selbst zu tragen, kann implizit und unbewusst zu einer höheren Motivation beitragen und dadurch auch das Endergebnis positiv beeinflussen.

 

Manchen erscheinen aber die Kosten für psychologische Beratungen generell als zu hoch. Zu bedenken ist jedoch, dass viele von uns viel Geld für Ferien ausgeben, woraus fast immer nur ein kurzfristiger Erholungseffekt resultiert, der nach wenigen Tagen oder Wochen wieder verflogen ist. Es gibt zwar kein Garantieversprechen, aber für weniger Geld als so manche Ferien kosten, kann die Lebensqualität nach einer erfolgten psychologischen Beratung dauerhaft deutlich besser sein. Daher kann man dann häufig schon die Frage stellen: Was lohnt sich letztlich also mehr? 

 

 

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung:

 

Richtwert für die Kostenzusammenstellung für eine Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung mittleren Aufwandes:

 

  • 1. Sitzung (ca. 90 Min. plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung): Total CHF 234.--

  • Zeitaufwand für die Auswertungen der Fragebögen und die Zusammenstellung von möglichen Berufs- und Ausbildungswegen (90 bis 120 Min. = 234.-- bis 312.--) sowie Selbstkostenpreis der Fragebögen (ca. CHF 40):            Total CHF  274.-- bis 352.--

  • 2. Sitzung (ca. 120 Min. plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung): Total CHF 312.--

Total ingesamt: CHF 840.-- bis 898.--    (vergleichsweise günstig für eine Laufbahnberatung auf dem Markt)

 =============================

 

 

Optional, jedoch empfohlen: 3. Sitzung oder weitere Sitzungen (bei Bedarf, 60 Min. plus 10 Min. Vor- und Nachbearbeitung):

Total CHF. 156.--

 

 

 

Psychotherapie:

  • Eine Sitzung dauert in der Regel 60 Minuten, längere oder kürzere Sitzungen sind in Absprache möglich.
  • Vor- und Nachbearbeitungen betreffen beispielsweise: Therapieplanung, Fragebogenauswertungen, Sitzungsdokumentationen etc.
  • Anmerkung zu den Erstgesprächen: Obwohl beim Erstgespräch und in den ersten Sitzungen aufgrund der Informationsfülle (Dokumentation) und der gedanklichen Therapieplanungen (Reflexion) oft deutlich mehr Zeit für Vor- und Nachbearbeitung der Sitzungen gebraucht wird (ca. 40 bis 60 Min. beim Erstgespräch) berechne ich hierfür nur die 10 Min., welche in der Sitzungszeit miteingeschlossen sind. In späteren Sitzungen werden selten mehr als 10 Min. für die Vorbereitung- oder Nachbereitung der Sitzung benötigt.

Kostenübernahme der Psychotherapie durch Versicherungen oder die Opferhilfe Ihres Kantons:

 

  • Die Leistungsabrechnung über eine Zusatzversicherung (z.B. Pflegezusatz-Versicherung) der Krankenkassen ist möglich (jedoch nicht über die Grundversicherung). Ich bin als Psychotherapeut anerkannt vom Konkordat der Schweizerischen Krankenkassen und auf der Liste der Santésuisse. Die Krankenkassen können somit über die Zusatz-Versicherung einen Kostenanteil übernehmen, bitte sprechen Sie mich bei der Anmeldung vor dem Erstgespräch darauf an.
  • Eine Leistungsabrechnung im Auftrag der Invalidenversicherung (IV) oder der Schweizerischen Unfallversicherung (SUVA) bei psychischen Unfallfolgen ist möglich. Bei Unfällen kann u. U. auch die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers einen Teil oder die ganzen Kosten für die Therapie übernehmen.
  • Opferhilfe: Bei Gewalterlebnissen im Sinne einer Straftat wie körperlicher oder sexueller Gewalt kann unter Umständen auch die Opferhilfe Ihres Kantons einen Teil der Kosten (z.B. subsidiär zu Ihrer Zusatzversicherung) oder in bestimmten Fällen eventuell die ganzen Kosten übernehmen. Dies gilt auch bei Gewalterlebnissen aus der Kindheit, sofern die aktuellen psychischen Probleme klar durch die körperliche Gewalt oder den sexuellen Missbrauch in der Kindheit bedingt sind. Die Opferhilfe prüft jeweils zuerst, ob die gesetzlichen Voraussetzungen für die Opferhilfe erfüllt sind, bevor Opferhilfe gewährt wird. Die Anzahl Therapieplätze für Patienten, welche die Opferhilfe in Anspruch nehmen, sind in meiner Praxis jedoch beschränkt.

                 Weitere Informationen zur Opferhilfeberatungsstelle des Kantons Solothurn/Aargau finden Sie unter:

                 http://www.opferhilfe-ag-so.ch

      

                

                                                      

 

Andere Beratungsangebote:

  • Workshops: Fragen Sie mich bezüglich Inhalte und Kosten bitte an.
  • Assessment als Bewerbungstraining / Selbsteinschätzung: Fragen Sie mich bezüglich Inhalte und Kosten bitte an.

 

 

Terminabsagen betreffend Laufbahnberatungen, Coachings und Psychotherapie etc:

Wenn Sie einen Termin nicht einhalten können, bitte ich Sie, mich so früh als möglich zu benachrichtigen. Vereinbarte Termine müssen mindestens 48 Stunden vorher abgesagt werden, damit sie nicht berechnet werden. Erfolgt die Absage später oder gar nicht, muss die Sitzung unabhängig vom Grund der Absage berechnet werden, weil der Termin so kurzfristig nicht mehr neu vergeben werden kann. Die Zusatzversicherung verweigern natürlich die Übernahme eines Kostenanteils bei einer versäumten Sitzung und so müssen die Kosten einer versäumten Sitzung vollständig selbst getragen werden. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis dieser administrativen Belange.